documenta militaria

documenta militaria


Anzeige pro Seite
Sortieren nach
Diese Dissertation ist dem aktuellen sicherheitspolitischen Richtungsstreit gewidmet, in dessen Zentrum einmal mehr die Schweizer Armee steht. 
CHF 75.00 *

L’Association St-Maurice pour la recherche de documents sur la forteresse, devenue par la suite l’Association Saint-Maurice d’Etudes Militaires, est née en 1974 à l’occasion de la réédition suisse du livre du lt col Rodolphe « Combat dans la ligne Maginot ». Outre ses publications, elle organise chaque année des voyages d’études et se préoccupe de la sauvegarde du patrimoine fortifié dans le secteur alpin de la partie romande de la Suisse.

CHF 45.00 *
Die in diesem Buch publizierten Briefe erlauben die umfassende Schilderung einer wichtigen Lebensphase von Wilhelm von Knobelsdorff (1769 - 1848) und seiner Gattin Franziska, geborene von Brenkenhoff (1775 - 1858). Wilhelm meldete sich 1813 mit 44 Jahren, also als bestandener Mann, freiwillig als Rittmeister zur Landwehr Kavallerie. Seine Frau musste ohne ihren erfahrenen Gatten und ganz allein mit Alten und Kranken das grosse Landgut verwalten, zusätzlich zur Haushaltsführung und Betreuung ihrer eigenen acht Kinder.
CHF 35.00 *
Aufklärung oder Indoktrination? Information, Belehrung und Aufklärung haben immer mit Meinungsbildung zu tun. Wenn sie von offizieller Seite, zum Beispiel durch die Armee, vermittelt wird, ist das für einen demokratischen Staat mit seiner Meinungspluralität ungewöhnlich. Besonders bemerkenswert für die Schweiz war in dieser Hinsicht die Periode des Zweiten Weltkrieges da die Armee die Aufklärungsmassnahmen nicht nur auf die mobilisierten Wehrmänner beschränkte, sondern auch die Zivilbevölkerung einbezog. Die Analyse der Inhalte, welche dabei vertreten wurden, kann als Gradmesser dafür gelten, inwiefern man sich von offizieller Seite um Sachlichkeit, Ausgewogenheit und Nüchternheit bemühte.
CHF 45.00 *
Bewundert - befehdet - beseitigt. So prägnant lässt sich das Leben Oberst Gustav Dänikers (1896 - 1947) zusammenfassen. Er galt in der Zwischenkriegszeit als einer der fähigsten Instruktionsoffiziere. Seine Lehrbegabung war in der Armee wie an den Universitäten anerkannt. Als Ballistiker wurde er im In- und Ausland bewundert. Die militärpolitische Entwicklung, die mit dem Widererstarken Deutschlands in den dreissiger Jahren einsetzte, zog ihn immer mehr in ihren Bann. Aufgrund seiner grenzenlosen Bewunderung für die deutsche Wehrmacht und das deutsche Soldatentum, wurde er in der Folge zusehends von seinem früheren Anhängern bekämpft und angegriffen. Seine Zugehörigkeit zum Kreis der Offiziere, die in Opposition zu General Guisan standen, zogen eine Vielzahl von Affären und Konflikten nach sich.
CHF 50.00 *
Mehr als 50 Jahre nach Kriegsende, in einer Zeit, in der die Schweiz und die Schweizer aufgefordert werden, ihr damaliges Verhalten objektiv zu durchleuchten, ist die Dokumentenstudio von Vincenz Oertle ein aussagekräftiger Baustein zu einem differenzierten Bild der Schweiz im Zweiten Weltkrieg. Die im Originaltext zugänglich gemachten Dokumente zeigen vornehmlich Einzelschicksale, darüber hinaus aber auch drei wichtige Erkenntnisse.
CHF 60.00 *
Als im Herbst 1918 der Erste Weltkrieg seinem Ende entgegenging, wurden Teile der Zürcher Arbeiterschaft immer euphorischer. Lenins Prophezeiung, der weltweite Krieg werde in den industrialisierten Ländern letztlich zur Revolution führen, liess sie hoffen, dass auch in der Schweiz der "Endkampf" kurz bevorstehe. Denn die immer prekäreren sozialen Verhältnisse und die "Klassenkampf-Taktik der radikalen Linken hatten die Spannungen zwischen "Proletariat" und "herrschender Klasse" gefährlich verschärft.
CHF 50.00 *
In den sechziger Jahren beginnen sich die Jugendlichen zu bewegen. Von den USA, Frankreich und Deutschland ausgehend, stellte ein kleiner jedoch lautstarker Teil der Jugendliche – die sogenannte „68iger Bewegung“ – die etablierte Gesellschaft in Frage und lehnte Politiker, Militärs, Erziehungsinstitute und Kirche als „überholt“ und „alt“ ab. Sie wollten mit verschiedensten neuen, meist „utopischen Ideen und Idealen“ die Gesellschaft verbessern, traten für Pazifismus und für „freie Liebe“ ein. Diese radikale Infragestellung des Gesellschaftsgefüges traf Politiker, Eltern, Lehrer und Erzieher unvorbereitet. Auch in der Armee spürte man diese Veränderung. Wie sollte darauf reagiert werden?
CHF 50.00 *
Gründung und Aufbau des Frauenhilfsdienstes während der Aktivdienstzeit des Zweiten Weltkriegs ist das Thema. Das Werk ist eine reine Quellenarbeit, die im wesentlichen auf den Aktenbeständen des Bundesarchivs fusst, aber auch Quellen anderer Archive miteinbezieht. Ziel der Arbeit war es zu untersuchen, wie und warum der militärische Frauenhilfsdienst gegründet wurde und wie er sich im Laufe der Aktivdienstzeit entwickelte.
CHF 50.00 *

Am 24. und am 25. September 1999 sind genau zweihundert Jahre vergangen, seit Alexander Suworow an der Spitze seiner Armee zuerst in Hospental und dann in Andermatt sein Hauptquartier bezog. An diese gemeinsame Seite Weltgeschichte erinnert in Andermatt das wissenschaftliche Kolloquium der Schweizerischen Vereinigung für Militärgeschichte und Militärwissenschaft und der Schweizerischen Gesellschaft für Militärhistorische Studienreisen. Ich bin überzeugt, dass der Geist der Freundschaft in der Freiheit, in einem gemeinsamen Bekenntnis zur Demokratie, vergünstigte Voraussetzungen für die Arbeit der Teilnehmerinnen und Teilnehmer schafft. Sie alle sind herzlich willkommen im Herz der Schweiz.

CHF 40.00 *
Kriegsmobilmachung im Sommer 1870. Zwei Feldprediger rücken am selben Tag ein: der Protestant mit den Emmentalern, der Katholik mit ihren Luzerner Nachbarn des Amtes Willisau. Es geht darum, die Schweiz im Deutsch-Französischen Krieg unversehrt zu erhalten.
CHF 18.50 *
Das vorliegende Buch behandelt ein noch kaum erforschtes Segment der Geschichte der Päpstlichen Schweizergarde: Die Ausstattung des Korps mit Schusswaffen vom britisch-belgischen Remington-Gewehr Mod. 1868 bis zum Schweizer Sturmgewehr 1990. Berücksichtigung finden aber auch die Faustfeuerwaffen der Offiziere und Unteroffiziere. Kurzinformationen über die aktuelle und historische Schweizergarde vermitteln ferner den Einblick in die letzte eidgenössische Kompanie in fremden Diensten.
CHF 45.00 *
Le grand peintre français Jacques Louis David a immortalisé, en un tableau saisissant, le passage des Alpes par Napoléon Bonaparte. Cette marche incroyable sur Marengo fit entrer le Premier Consul dans l'histoire. Jusque là, seuls Hannibal et Charlemagne l'avaient précédé dans un tel exploit.
CHF 35.00 *
Das Buch stellt eine grosse Auswahl militärgeschichtlicher Werke der Jahre 1999 bis 2003 vor.
CHF 42.00 *
Das Buch stellt eine grosse Auswahl militärgeschichtlicher Werke der Jahre 2000 bis 2004 vor.
CHF 42.00 *
Das Buch stellt eine grosse Auswahl militärgeschichtlicher Werke der Jahre 2000 bis 2004 vor.
CHF 42.00 *
Das Buch stellt eine grosse Auswahl militärgeschichtlicher Werke der Jahre 2002 bis 2006 vor.
CHF 42.00 *
Das Buch stellt eine grosse Auswahl militärgeschichtlicher Werke der Jahre 2003 bis 2007 vor.
CHF 42.00 *
Das Buch stellt eine grosse Auswahl militärgeschichtlicher Werke der Jahre 2004 bis 2008 vor.
CHF 51.00 *
Pénétrer enfin les secrets les plus cachés de l’une des trois grandes forteresses suisses, à côté du Gothard et de Sargans, celle de Saint-Maurice. C’est ce que vous propose ce livre, richement illustré, utile aussi bien au connaisseur qu’au néophyte, qui décrit l’intérieur des ouvrages et qui retrace l’histoire du passage des Fortifications de Saint-Maurice à la Garnison du même nom, puis à la Brigade de montagne 10, enfin à la Brigade de forteresse 10 et leur engagement au service du pays.


Herausgeber:
Association Saint-Maurice d'Etudes Militaires (ASMEM)

Softcover | 208 S. | 2011
CHF 38.00 *
Ce Bréviaire, hommage rédigé en souvenir des blessés, invalides de guerre ou décédés au champ d’honneur, n’est qu’un témoignage destiné à la mémoire de tous les soldats qui ont souffert dans leur esprit et dans leur chair. Victimes, martyrs du nomadisme militaire, ils ont connu la pluie, la boue, les vents glacés, les chaleurs torrides, les longues nuits en forêt ou dans les ruines, les aubes attristées, la faim, la soif, toutes choses qui caractérisent la vie du soldat quel que soit son grade ou sa nationalité.
CHF 25.00 *
Das vorliegende Buch setzt sich zum Ziel, die militärische Ausbildung und besonders die militärischen Ausbilder in der Schweiz zwischen 1815 und 1870 darzustellen. Einerseits werden die Ziele, die Organisation und der Inhalt der Ausbildung aufgezeigt, die den Rahmen für die Tätigkeit der Ausbilder bildet. Das Buch gibt Antworten auf die Fragen, wqer diese Ausbilder waren, wie ihr militärischer Alltag aussah, welche Stellung sie als Vorgesetzte, Lehrer und Erzieher innerhalb der militärischen Strukturen und als militärische Angestellte in der Gesellschaft einnahmen, welche Laufbahn sie beschreiten konnten, welche zivile und militärische Bildung sie in ihre Tätigkeit einbrachten. Auch wird die kantonale und eidgenössische „Instruktoren-Politik“ dargestellt.
CHF 35.00 *
Es gibt in der Geschichte nicht viele Beispiele dafür, dass ein tiefgreifendes Reformkonzept fast ohne Abstriche in Gesetzen seinen Niederschlag findet, in der Praxis umgesetzt wird und sich dann über Jahrzehnte hinweg bewährt und Bestand hat. Die Konzeption des ‚Staatsbürgers in Uniform’ und der ‚Inneren Führung’, in den 50er Jahren des abgelaufenen Jahrhunderts konzipiert, kann diesen Erfolg für sich in Anspruch nehmen. Sie ist zum Markenzeichen der Bundeswehr geworden. In den Einsätzen der Streitkräfte hat sie ihre Nagelprobe bestanden.
CHF 35.00 *

Société des troupes de forteresse de la Suisse Romande

1913 - 2013

100ème anniversaire

 

Hardcover | 167 S. | 2013

CHF 40.00 *
* Preise inkl. MwSt., zzgl. Versand